Bikerhöhle Pekelné Doly (CZ)

Am Samstag den 21. August 2021 brachen Anne & Henne, Irina, Harald, Peter (die waren alle auch bei unseren Treffen dieses Jahr in Hilders) und Otti von Dresden aus auf um der Höhle, die ca. 100km (Landstraßen) entfernt ist einen Besuch abzustatten. Vier Bobber folgten Henne mit seiner Tiger. Vorab die Straßen in Tschechien kommen wohl eher der Tiger entgegen als der Bobber – milde ausgedrückt. Immerhin sind die größten Schlaglöcher mit grüner Sprühfarbe gekennzeichnet.

Die 3.500qm große Höhle, eingebettet in einem Sandsteinmassiv dient dem „Motorklub Pekelné Doly (Teufelsgrube)“ seit 2003 als Vereinsheim. Sie befindet sich ca. 20 Minuten von Dosky entfernt, zwischen Svitana und Velenice. Der Klub betreibt in der Höhle in der konstant 12 Grad Celsius herrschen auch eine Gaststätte und veranstaltet in ihr zahlreiche Events. Wir hatten Schnitzel mit Pommes und Salat und Würsten mit Brot, Senf (Meerrettich). Zwei große Würste (etwas bissiger als Currywurst) und zwei Cola für 8,00 € – und alles war lecker. Zahlreiche Sitzgelegenheit gibt es in der Höhle sowohl als auch vor der Höhle. Ein Teil der Höhle ist grundsätzlich ganzjährig geöffnet, der hintere Teil ist nur bei Events oder Führungen zugänglich. Die Höhle ist nicht nur begehbar, sondern man kann sie auch mit dem Motorrad befahren. Vorbei an der Bar (insgesamt gibt es zwei, wobei die einen nur bei Events dazu kommt) bis zu einer Couchecke, wo man auch gleich sein Bike parken kann. Man kann aber auch nur eine Runde durch die Höhle fahren bei aufgemalten Straßen und Kreisverkehr. Einfach vorne rein und hinten wieder raus. Für diejenigen die abends nicht mehr heimfahren wollen gibt es reichlich und vor allem kostenlose Schlafmöglichkeiten (Matratzen und Couches). Schlafsack mitbringen genügt und man kann direkt neben seinem Bike schlafen. Anmerkung: Interessant ist dann wohl die Akustik in der Höhle, wenn ein paar hundert Leute nach großen Events neben ihren Motorrädern schnarchen!

Der familiengeführte Motorklub hat viele feste und lose Mitglieder. Aber es auch kommen auch sehr viele Ausflügler und Tagetouristen aus Deutschland, Tschechien, Polen und von noch weiter her. Alles ist friedlich, absolut zwanglos, es kommen auch Familien mit Kindern die Ausflüge in die Natur und zur Höhle.

Uns hat es sehr gut gefallen, doch irgendwann mussten auch wir weiter, da uns Henne noch durch die Sächsische Schweiz leiten wollte.

Wenn ihr mal in der Nähe seid sollte ihr unbedingt vorbei schauen, aus meiner Sicht lohnt sich sogar ein kleiner oder etwas größerer Umweg.
Leider sind es von Hilders gute 450km bei einer angezeigten Fahrzeit von 7 Stunden ohne Autobahn. Bei einer Fahrt unter Benutzung von Autobahnen muss man immer noch mit 5 Stunden einfach rechnen.
Danke an Anne & Henne für die Gastfreundschaft und die tolle Tour (Bilder) am Samstag.
DLzG Harald

Noch ein paar allgemeine Information für Touren in Tschechien:

  • Motorräder (Trikes) unterliegen keiner Mautpflicht
  • Neben einer Helmpflicht besteht auch die Pflicht Verbandszeug und einen kompletten Satz Ersatzsicherungen mitzuführen.
    (Der Verbandskasten speziell für Motorräder kann im kompakten Format an Tankstellen oder in Apotheken zum Preis von rund 100 Kc (ca. 5 €) gekauft werden)
  • Wird bei Verkehrskontrollen eine mangelhafte Ausstattung festgestellt droht eine Ordnungsstrafe von bis zu 100€

Verkehrsregeln in Tschechien:

  • Profiltiefe der Reifen mindestens 1,6mm
  • Ganzjährig tagsüber Abblendlicht bzw. Tagfahrlicht
  • Absolutes Alkoholverbot 0,0 Promille
  • 50km/h Ortschaften, 90km/h Landstraßen, 130km/h Autobahnen

Sonderfall Bahnübergang (beschrankt und unbeschrankt):

  • Bahnübergänge in Tschechien unterscheiden sich deutlich von den deutschen Straßensignalen an Bahnübergängen – es gibt ein Dreileuchtensignal, bestehend aus drei Blinkleuchten: oben zwei rote Leuchten nebeneinander und unten eine weiße Leuchte.
  • Die Betriebsbereitschaft und Grundstellung eines Bahnübergangs wird durch die weiß blinkende untere Lampe angezeigt. Tschechische Bahnübergangssignale blinken also immer – es kommt auf die Farbe an!
  • Blinkt die untere weiße Leuchte so dürfen Straßenverkehrsteilnehmer den Überweg mit 50km/h befahren.
  • Nähert sich ein Zug dann blinken die beiden oberen roten Lampen abwechselnd. Zeitgleich schließen sich die Halb- oder Vollschranken. An unbeschrankten Bahnübergänge ist selbstverständlich ebenfalls zu halten!

Schreibe einen Kommentar

Share on facebook
Share on email
Share on whatsapp

Hallo TMOC-Reporter,

Du möchtest einen Bericht (z.B. Erfahrungsberichte mit Mopped, T-Händler, T-Zubehör, Veranstaltungen, Motorradreperaturen usw.) ggf. mit bis zu 5 Bildern an uns schicken?

 

Kein Problem!

 

Fülle einfach das folgende Formular aus und schicke es uns.