Der Donnervogel fliegt wieder

Es ist so weit, der Sommer ist da. Zumindest dachte ich das, laut Kalender. Wie das endet, das kann ich vorweg nehmen… nass und kalt.


Nachdem es letztes Jahr für mich in den „Süden“ ging, hieß es dieses Jahr ab nach Norden. Wo im Norden, war direkt die erste Frage und die Antwort war immer die Gleiche: Na, Norden! So heißt nämlich dieses kleine Örtchen am Norddeich am nordwestlichsten Festlandpunkt. 10 Jahre hatte ich davor geschuftet und durfte mir nun 10 Extraurlaubstage nehmen und dank der neuen Arbeitswelt ist mein Team auch noch direkt auf dem Weg dahin verstreut. Also plante ich meine Route so, dass ich nicht nur die Leute aus dem TMOC zusehen bekam, sondern auch Teile meines Teams.

Geht ja gut los

Was habe ich mich gefreut, endlich mal die Menschen hinter den TMOC-WhatsApp Nachrichten zu treffen. Aber daraus wurde beinahe nichts, denn meine hochprofessionelle Art der Motorradpflege hat mir einen Strich durch die Rechnung gemacht… fast. Das Reifenprofil wurde viel zu spät überprüft, also Telefon in die Hand und nach einer Werkstatt suchen die spontan noch Zeit für einen Reifenwechsel hat, 3 Tage vor Abreise. 5h später war es auch soweit und es wurde mir versichert, dass das Motorrad am Donnerstag fertig ist und meine Abfahrt zusammen mit Bernd aus der Weltmetropole Antdorf sicher ist. Voller Vorfreude ging ich ans Telefon, schon halb in den Motorradklamotten und alles was ich vom Freundlichen noch hören wollte war: Sie ist fertig, kannst holen. Pustekuchen!!!

Das Telefonat ging in etwa so: „Ähm, wir haben ja nen V-Reifen bestellt… ähmm also Geschwindigkeitsindex, ähm… ja sie haben einen V-orderreifen geliefert. Also wenn ich das gleich nochmal bestelle, ist sie Freitag früh fertig.“ Gesagt getan. Der zu ersetzende Hinterreifen von Bridgestone war aber plötzlich nicht mehr verfügbar. Also kompletten Satz gekauft und auf die sportlichen Italiener gesetzt. Und dann kam kein Anruf mehr. Gerade in dem Moment, wo ich mit der Tour abschließen wollte, kam der erlösende Anruf und keine 30min später… schon viel zu spät, gings los. War das herrlich. Mit neuen Reifen und strömenden Regen 400km über die Autobahn tuckern. Aber was solls, ich wollte raus und etwas erleben.

Pünktlich um 21 Uhr parkte ich die Maschine in Hilders und erhielt als Belohnung direkt ein kaltes Bier von Bernd, der zusammen mit Harald und Co seit Stunden bereits vor Ort war. Geplant war es als gemeinsame Fahrt der Bayern-Frankenabteilung. Es war eine herzliche Begrüßung von allen die bereits angereist waren. Meet Nice People on a Triumph!! Stimmt zu 100%

Hilders und der TMOC

Nachdem der Freitagabend sehr feucht fröhlich war, habe ich mich dazu entschlossen in meinem Zelt erst einmal zu erfrieren. Klar, war ja Sommer, warum sollte man da auch einen Winterschlafsack mitnehmen. Habe ich bereut! Ab jetzt gibt’s nur noch den Nepal-Expeditionsschlafsack für Motorradreisen. Also blieb ich etwas länger im Zelt und versuchte mich noch ein wenig aufzuwärmen, aber draußen wuselte es bereits und die Biker warteten auf die Tourguides, um endlich los zu düsen. Ich gönnte mir eine heiße Dusche, Kaffee und… beschloss, nach geprüfter Fahrtauglichkeit, dass ich die Rhön kurz auf eigene Faust erkunde. Eine kleine Runde rauf zur berühmten Wasserkuppe, die ich natürlich nicht kannte und anschließend zurück zum Treffen.
Zurück auf dem Gelände, hatte mich auf viele alte Triumphs gefreut, aber irgendwie war es mir verwehrt, denn das Feld dominierten eher die Modelle, die serienmäßig gefühlt einen Autopiloten haben, oder 13! USB-Stecker. Oder waren es gar 14!? Vielleicht nächstes Jahr. Insgesamt war die Stimmung aber prima, das Wetter herrlich und alle freuten sich, dass nach 2020 doch wieder ein Treffen möglich war. Und siehe da, vor lauter Quatschen, hätte ich fast nicht mitbekommen, dass ich der jüngste Teilnehmer auf einem Triumph war. Ich konnte dann auch noch den 1. Platz von hinten beim Bierkrug-Stemmen abräumen und zeigen, wie es nicht gemacht wird. So ist das, wenn das Oktoberfest-Training fehlt.

Auf zum Team

Wiesbaden und die Weinberge

Am Sonntag hatte ich mir eigentlich eine sehr schöne Fahrt von Hilders nach Wiesbaden erhofft, doch das erfüllte sich erst, nachdem ich den Taunus überquert hatte. Kaum in der Nähe von Eltville, wo ich übrigens ein Jahr zuvor meine Lady gekauft hatte, angekommen, war es warm, gar heiß. Der abendliche Ausflug in die Wein- und Obstberge entschädigte die nass-kalte Fahrt und so wurde ich mit frischen Kirschen und einem grandiosen Ausblick belohnt. Und ein Wein durfte natürlich auch nicht fehlen. Spätlese, herrlich.

Waldbröl, der Ort den scheinbar jeder kennt (außer mir)

Am Montag folgte dann der Abschnitt, auf den ich mich am meisten gefreut hatte, denn es ging durch den Westerwald rauf bis Waldbröl. Die Fahrt war nur 200km, aber die Strecke bereits auf der Karte, der Wahnsinn. Und ich wurde nicht enttäuscht. Was hatte ich für einen Spaß mit den neuen Reifen durch die Wälder und die kleinen Berge zu fetzen. Nur irgendwie klebte mir dauernd eine 1000er BMW am Heck. Ich dachte mir: Gut, wenn ich zu langsam bin, überhol doch, ich habe trotzdem Spaß.

 

Und weg war das blaue Biest. Allerdings stellte sich später heraus, dass die BMW mir nicht am Heck klebte, weil ich zu langsam war, sondern weil Sandra, so hieß die Pilotin, Fahrsicherheitstrainerin war und meinen Fahrstil analysierte. Wir hatten uns zufällig wieder getroffen und sie wollte mir noch unbedingt sagen, dass ihr mein Stil gefällt und sie kaum hinterherkam. Es wäre ihr eine Freude gewesen mit mir durch die Kurven zu jagen. Das hört man doch gerne 😊 Aus 200km wurden dank dem nicht vorhandenen Verkehr und den großartigen Streckenabschnitten gut 300km. Spontanes Abbiegen musste einfach sein. Immer den Kurven nach!


In Waldbröl angekommen, wurde ich bereits herzlich erwartet und verbrachte den Abend mit einem weiteren Teammitglied und seiner hoch schwangeren Frau. Der Geburtstermin wäre für den Tag sogar gewesen und es wäre ja nur zu spannend, wenn ich das noch mitbekommen hätte. Aber leider ließ das Kind noch auf sich warten. Wer nicht auf sich warten ließ, war wieder einmal der Regen, der ab nun so ziemlich dauerhaft anhaltend war.

Auf nach Norden

Der vorerst letzte Abschnitt war sehr gemischt. Der Weg führte mich über Gummersbach und die Biggetalsperre nach Arnsberg. Stellenweise großartige Aussicht und grandiose Kurven. Damit endete aber auch schon die Kurvenjagd. Der Regen wurde immer schlimmer und ich hatte noch weitere 300km vor mir. Also Autopilot an und über die Bundesstraßen rauf nach Norden. Die Stimmung war langsam im Keller, denn zum Glück war es auch wie die Tage zuvor immer wieder sehr kalt. Meppen, Rheine und Papenburg, schenkte ich also keine Beachtung mehr. Ich hatte nur noch Aurich vor Augen, also vor dem inneren Auge, denn gesehen hat man eh nichts mehr. Um 19 Uhr war es so weit und der Vogel landete am Zielort. Belohnt wurde ich mit leckerem Jever, dass ich mir gewünscht hatte und einem grandiosen nächsten Tag.
Es blieb trocken und wir konnten einem zweiten Wunsch nachgehen: Fischbrötchen essen! Das war die beste Pfeffermakrele mit Zwiebel, die ich jemals gegessen habe. Ehrenwort! Ich wollte eigentlich auch noch unbedingt ins Meer springen, aber ich hatte von Wasser irgendwie genug.

Zum Abschluss des Tages gab es noch einen fantastischen Sonnenuntergang, bevor es privat etwas wild wurde. Zusammengefasst lief das in etwas so ab: Papa auf Intensivstation mit 41,5 Grad Fieber, ich 1500km entfernt. Schwester mit Zwillingen ebenfalls im Krankenhaus in Wien, ich noch weiter entfernt. Unwetterwarnungen aus meiner Heimat Berchtesgaden, wo ich mich um Mama und meine kleine Schwester sorgte, und zum Wetter brauchts nicht viele Worte, dazu gab es genug in den Nachrichten. Also flog der Vogel am Donnerstag 922km um die Unwetter herum, um gleich am nächsten Tag gegen ein wasserdichtes Gefährt eingetauscht zu werden. Papa geht’s wieder gut, ich bin jetzt Onkel von Twins (mag ja eher 3-Zylinder, muahahah) und Mama und Schwesterchen haben die Flut in Berchtesgaden unbeschadet überstanden. Was ein Urlaub, was eine Spannung und zum Glück ist alles gut ausgegangen. Und mit den zitierten Worten meiner Zukünftigen endet dieser Reisebericht:
Du wolltest doch Abenteuer Urlaub! Den hast du bekommen.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. petauwa

    Ein sehr schöner und nasser Bericht von dir Patrick
    den Part mit der BMW – Fahrerin fand ich am schönsten , obwohl deine Teilnahme in Hilders
    beim Maßkrugstemmen und Kolbenwerfen auch was hatte,,
    und die Pfeffermakrele mit Zwiebel hätte ich auch gerne gehabt
    and the best –is die Aussage deiner Zukünftigen… Gruß Peter

Schreibe einen Kommentar

Share on facebook
Share on email
Share on whatsapp

Hallo TMOC-Reporter,

Du möchtest einen Bericht (z.B. Erfahrungsberichte mit Mopped, T-Händler, T-Zubehör, Veranstaltungen, Motorradreperaturen usw.) ggf. mit bis zu 5 Bildern an uns schicken?

 

Kein Problem!

 

Fülle einfach das folgende Formular aus und schicke es uns.